Der Titel «Ehrespalebärglemer» wurde vom Sperber-Kollegium erstmals 1976 verliehen. Er wird Persönlichkeiten zuerkannt, welche  die Stadt Basel über deren Grenzen hinaus in positivem Sinn bekannt gemacht haben. Es sind Menschen voller Initiative, Menschen mit Qualitäten auf ihrem Spezialgebiet, die sie einmalig und beispielhaft einsetzen.


1976-1982  1983-1988  1989-1994 1995-2000  2001-2007  2008-2013 2014-2017

   
2001 Roger Brennwald – Sportförderer und Gründer der Tennis Swiss Indoors
2002 Ladies First und Gisela Kutter – Stifterinnen des Schauspielhauses und deren Repräsentantin
2003 Stephan Musfeld – Vater des St. Jakob-Parks und Initiator der Sport- und Eventstadt St. Jakob
2005 Peter Blome – Direktor des Antikenmuseums und der Sammlung Ludwig, Initiant der Ausstellung «Tutanchamun – Das Goldene Jenseits» in Basel
2006 Jörg Schild – Präsident der Swiss Olympic Association und Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt (1992 – 2006)
2007 Jacques Herzog und Pierre de Meuron - Zwei Architekten von Weltruf
 


1976-1982  1983-1988  1989-1994 1995-2000  2001-2007  2008-2013 2014-2016

     
  2001 Roger Brennwald – Sportförderer und Gründer der Tennis Swiss Indoors

In seiner Laudatio informierte Christoph Schwegler nicht nur über den beruflichen Werdegang und die Sport-Karriere von Roger Brennwald, er liess auch auf kurzweilige Art die Entwicklung der 1970 gegründeten Tennis Swiss Indoors – sie gingen 1994 mit «Davidoff» eine Titelsponsorschaft ein – Revue passieren. Der Geehrte konnte nicht nur die Glückwünsche der Behörden, sondern als Tonaufzeichnung solche von Superstars entgegennehmen.
   

^oben

  2002 Ladies First und Gisela Kutter – Stifterinnen des Schauspielhauses und deren Repräsentantin

Anlass für die Gründung der Stiftung «Schauspielhaus Ladies First» 1999 war die Erfahrung, die Gisela Kutter im Zusammenhang mit den Plänen und Projekten für ein neues Schauspielhaus machte: Es geschah nichts! Zehn Jahre vor der Gründung begann sie, im Stillen Geld für einen Neubau zu sammeln, und zwar bei Frauen. Da die Stifterinnen anonym bleiben wollten, nahm Gisela Kutter stellvertretend die Ehrung im «Basler Keller» des Hotels Basel entgegen.
   

^oben

  2003 Stephan Musfeld – Vater des St. Jakob-Parks und Initiator der Sport- und Eventstadt St. Jakob

Der jüngste der bisherigen Ehrespalebärglemer hat sich auf verschiedensten Gebieten bewährt, so etwa im Reparieren von Oldtimern, im Fasnachts-Comité, im OK «Em Bebbi sy Jazz» und in der Regionalpolitik. Geehrt aber hat ihn das Sperber-Kollegium wegen seiner Verdienste als Bauverantwortlicher der Genossenschaft Fussball-Stadion St. Jakob und als Präsident der Genossenschaft St. Jakob Arena. Walo Niedermann hielt die Laudatio und Jörg Schild überbrachte die Glückwünsche der Regierung.
   

^oben

  2005 Peter Blome – Direktor des Antikenmuseums und der Sammlung Ludwig, Initiant der Ausstellung «Tutanchamun – Das Goldene Jenseits» in Basel»

Weil es Peter Blome gelungen ist, durch geschickte diplomatische Verhandlungen mit ägyptischen Behörden die Ausstellung «Tutanchamun – Das goldene Jenseits» im Antikenmuseum einzurichten, hat er die Voraussetzung für den Titel «Ehrespalebärglemer»
mehr als erfüllt. Verdienstvoll ist auch die Fähigkeit des Geehrten, den Weltruf des Museums aufrecht zu erhalten und zu vergrössern. Regierungsrat Carlo Conti überbrachte die Glückwünsche der Regierung, alt Regierungsrat Dr. Peter Schmid hielt die Laudatio.
   

^oben

  2006 Jörg Schild - Präsident der Swiss Olympic Association

Sein Aufstieg auf den "Olymp des Sports" war Anlass zur Verleihung des Titels Ehrespalebärglemer. Niggi Schoellkopf überraschte mit Trommler- und Pfeifer-Klängen der Wettstai-Clique und Armin Faes zeichnete in seiner humorvollen Laudatio ein treffendes Bild des Geehrten. Regierungsrat Carlo Conti überbrachte die Grüsse der Regierung und den Dank an seinen langjährigen Kollegen.
   

^oben

  2007 Jacques Herzog und Pierre de Meuron - Zwei Architekten von Weltruf

HdM, wie das Architekturbüro in der Kurzform auch heisst, ist dank der beiden Geehrten durch Projekte, wie Tate Modern in London, die Allianz-Arena in München, das Nationalstadion in Peking für die Olympiade 2008 und auch verschiedene Bauten in und um Basel, wie der St. Jakob-Park oder das Schaulager, zu Weltruhm gekommen. Arthur Cohn ehrte seine Freunde mit einem sehr persönlichen Toast und Regierungsrätin Barbara Schneider überbrachte die Grüsse der Regierung. Peter Blome hielt die geistvoll anspielungsreiche wie humorige Laudatio.
   

^oben

 
 

 

1976-1982  1983-1988  1989-1994 1995-2000  2001-2007  2008-2013 2014-2017