Zum 25-Jahr-Jubiläum des Kollegiums wurde erstmals der Sperber-Jugendpreis vergeben. Die Finanzierung ermöglichten Ehrespalebärglemer mit Raritäten aus ihrem Fundus, die anlässlich des Jubiläums versteigert wurden. Der Preis gilt als Auszeichnung für ein ausserordentliches Engagement auf irgendeinem Gebiet.
Jahr 2016 – Jo Vergeat aus Basel erhielt den Jugendpreis 2016 für die Gründung des Vereins „Bebbi wach uff“ für ein junges, lebendiges Basel, mit dem Ziel, die Bedürfnisse der jungen sowie älteren Bevölkerung Basels und diejenigen von Gewerbe, Behörden und Politik zusammenzubringen, sich für diese einzusetzen und gemeinsam zu verhandeln, um eine lebendige und innovative Stadt Basel zu fördern und zu erhalten. Dazu wurde ein Film „Bebbi blib wach“ gedreht, der anlässlich der Verleihung vorgeführt wurde. Ebenfalls wurden und werden verschiedene Podiumsgespräche organisiert, um das Thema einem breiteren Publikum bekannt zu machen.
Der Jugendpreis wurde anlässlich des Neujahrsumtrunks am 8. Januar 2017 im Basler Keller des Hotel Basel verliehen.

Jahr 2015 – Sebastian Kölliker aus Basel erhielt den Jugendpreis 2015 für sein vielseitiges kulturelles Engagement, so u.a. für das Jugendkulturfestival Basel, Kulturhaus für junge Kulturschaffende, junges theater basel, Klassikkuppel, Wunschkind Kultur, Kulturwerkstatt Kaserne sowie auch als Statthalter des Bürgergemeinderats Bürgergemeinde Basel. Der Jugendpreis wurde von Chris Gugger in Form eines aufschlussreichen Interviews am Neujahrsumtrunk vom 10. Januar 2016 im Basler Keller übergeben.

Jahr 2014 – Deborah Mächler (18) aus Riehen erhielt den Jugendpreis 2014 für Ihre ausserordentlichen Leistungen in „Taekwondo“, eine koreanische Kampsportart. Als amtierende Schweizermeisterin vertrat sie die Schweiz an der Weltmeisterschaft 2014 in Mexiko und gewann fast alle europäischen Wettbewerbe in diesem Jahr. So z.B. das Austria Open, das Belgian Open, das German Open, das Hungarian Open und als Zweite das Serbia Open.
Deborah Mächler kam schon mit 6 Jahren durch ihren Vater zu Taekwondo (Tea = Fuss, Kwon = Faust, Do = Weg) und seit dem 9. Lebensjahr nimmt sie an der Schweizermeisterschaft teil, die sie seither meistens gewann.
Die junge Sportlerin glaubt, dass Taekwondo sie während ihres ganzen Lebens begleiten wird. Sie tut vieles, um die Lebensschule immer noch weiter zu vertiefen. Für all diese Leistungen hat das Sperber-Kollegium entschieden, die sympathische Sportlerin mit dem Sperber-Jugendpreis auszuzeichnen.

Jahr 2013 – Basil Koller wurde mit dem Jugendpreis 2013 für sein Buch „Nächster Halt Basel“ ausgezeichnet. Der Preisträger aus dem Kanton Zug hat das Buch im Rahmen seiner Maturaarbeit verfasst. Auf der Basis von Interviews stellt er neun Basler Persönlichkeiten vor: Regierungsratspräsident Dr. Guy Morin, Stadtführerin und Autorin Dr. h.c. Helene Liebendörfer, Zollidirektor Dr. Olivier Pagan, Fasnachtscomitéobmann Dr. Christoph Bürgin, Radiosprecher Christoph Schwegler „The Voice“, „dr Fäärimaa“ der Münsterfähre Jacques Tourneysen, FCB-Präsident Dr. Bernhard Heussler, die deutsche Schauspielerin und Wahlbaslerin Anette Herbst und Barkeeper der Bar Rouge, Hakan Eyüps. Alle Interwieten waren des Lobes voll, über die Vorbereitung, den Stil, das Deutsch und vor allem über die Gestaltung mit viel Bildmaterial. Wir denken, dass Basil Koller eine dicke 6 und damit auch den Jugendpreis verdient hat.

Jahr 2009 – Céline Arnold, Dominic Stämpfli und Luca Studer heissen die Sperberjugendpreisträger 2009. Die Auszeichnung und Preisübergabe fand anlässlich des Neujahrsumtrunkes 2010 am 10. Januar 2010 im Basler-Keller des Hotel Basels statt. Sie erhielten den Preis für die Gründung und den Betrieb des Verlages „Disturban“, der jungen Autoren eine Möglichkeit bietet, Texte und Bücher zu veröffentlichen.

Jahr  2007 – Sabina Hoffmann, Lisa Sanglard und Sharon Torre wurden vom Sperber-Kollegium für Ihr ehrenamtliches Engagement für Menschen im Rollstuhl ausgezeichnet. Sie gestalten unter der Aufsicht des Jugendrotkreuzes Basel-Stadt unterhaltsame Nachmittage und verbringen so mit behinderten Menschen, die zwischen 20 und 40 Jahre alt sind, ein paar schöne, freudige Stunden.

Jahr 2006 – Die Redaktorin von MASH-TV, Frau Esther Keller und stellvertretend für das MASH-TV-Team, Frau Andrea Roth und Herr Joey von Mutzenbecher nahmen den Preis entgegen. MASH-TV wurde 1996 gegründet und ist das einzige Fernsehmagazin für junge Menschen in der Region. Es wird von der Aufnahme bis zum Schnitt von Jugendlichen und jungen Erwachsenen produziert und alle zwei Wochen im „telebasel“ ausgestrahlt.

Jahr 2005 – Tobit Schäfer vom Jugendkultur-Festival sowie Tina Waegeli, Balz Aliesch und Marilen Dürr für die 1-Franken-Aktion zugunsten der Tsunami-Opfer erhielten ex-aequo den Jugendpreis.

Jahr 2004 – Flurin Cathomas hiess der Preisträger. Seine Studie zum Thema «Vorkommen von Zecken und Borrelien in städtischen Naherholungsgebieten am Beispiel von Basel» wurde in der Fachwelt als ausserordentlich anerkannt.

Jahr 2003 – Der Quartiercircus Bruederholz QCB war an der Reihe. Die Sperber anerkannten das 25-jährige Engagement für qualitätvolle circensische Unterhaltung von Kindern und Jugendlichen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Jahr 2002 – Olivier Bieli konnte den Preis entgegennehmen. Er hatte ein Benefiz-Konzert zugunsten krebskranker Kinder sehr erfolgreich durchgeführt. (Inzwischen folgten zwei weitere Benefiz-Konzerte.) 

Jahr 2001 – Fränzi Jenny und Chris Gugger erhielten die Auszeichnung für ihre Publikation «BaseLexikon», einem Nachschlagewerk über den Kanton Basel-Stadt mit mehr als 6000 Stichwörtern.

Jahr 2000 – Die Klasse 8c des Gymnasiums am Münsterplatz war Preisträgerin für die Umsetzung des Films «Lola rennt» (courir/mourir), unter der Regie von Tim Fehlbaum.